Photography

Galerie

Wintertime


(Weihnachtliches) Hoffest

Um so langsam in Weihnachtsstimmung zu kommen (nein, die Weihnachtsangebote im Supermarkt ab August haben dazu noch nicht beigetragen), gings letztens zum Hoffest der „Erlebnisdestillerie Lantenhammer“ nach Hausham in der Nähe vom Schliersee. Es wurden wie man es von einer Destillerie erwarten kann verschiedenste Spirituosen angeboten, wir konnten aber dem Angebot widerstehen und haben uns nur umgesehen und das Ambiente genossen 😀

Das Hoffest gabs nicht zum ersten mal und ist entsprechend bekannt, daher war der Andrang auch groß und je dunkler es wurde, desto voller wurde es auch. Wir haben nur ne kleine Runde gedreht, beim Eisschnitzer lustiges Figurenraten „gespielt“ und nach vollendung der Skulptur auch den Heimritt angetreten um uns am Ofen wieder aufzuwärmen 🙂


Wendelstein

Was hilft beim Wandern ungemein? Extragewicht! *Ironie off*
DSLR um den Hals und ab gehts auf den Berg! Diesmal auf den Wendelstein, quasi Hausberg und sogar mit Seilbahn für die Talfahrt. Spart Zeit und extra Muskelkater danach … Um aber nicht allzuviel Extragewicht mitzuschleppen wurde nur ‚reduziertes‘ Gepäck mitgenommen. D800 mit 24er Nikkor musste reichen. Dazu noch die Wasserflasche, Müsliriegel und Windjacke. Wetterbericht hatte kühle Temperaturen angesagt, Pulli an und los! Denkste … 2/3 des Weges hielten sich Sommertemperaturen und somit war in der Sonne der Pullover völlig daneben 😀 Im schattigen Waldbereich wars dann etwas frischer mit leichter Briese, dennoch ok. Nur oben auf dem Gipfel (der leider mit einem Haufen Gondelfahrer geteilt wurde) war Windschutz angesagt.


Nacht & Schatten

Mal wieder unterwegs gewesen um das Moped abzulichten. Am ersten Spot leider vom Landwirt verscheucht worden („[…] Wie kommen Sie hier her? Das ist ein Landwirtschaftsweg!“ (21 Uhr Nachts an einer Autobahnunterführung zwischen zwei Feldern)), dann zum nahegelegenen Kieswerk gefahren. Dort jedoch auf verschlossene Tore gestoßen und das beste draus gemacht, vorm Kieswerk Moped platziert, mangels stabilem Mopedtauglichen Stativ auf niedrigster Stufe ausgefahren und Fisheye aufgeschraubt. Verschiedene Perspektiven und Beleuchtungspositionen vom externen Blitz probiert und wieder eingepackt, da fremde Blitze vom nahenden Gewitter an Häufigkeit zugenommen hatten …

Zumindest zwei Aufnahmen sind somit jedoch vorzeigbar, mit Ausbaufähigkeit nach oben.


AL – Kodak Gold meets Flohmarkt

Nachdem ich leider mitbekommen habe, dass jeder Drogeriemarkt die Eigenmarken an Farbnegativfilm aus dem Programm genommen hat geht die Suche nach gutem und dennoch günstigen Farbfilm wieder los. Recherche und testen steht auf dem Programm, erster Stop: Kodak Gold 200 …

Wenn man die ASA-Einstellung an der Kamera vom vorher eingelegten Delta3200, nach den ersten Fotos, auch auf die 200 zurückstellt, wird das auch was mit der Belichtung 😉 Nur so ne Memo an mich selbst. Fällt vielleicht beim nächsten mal nicht erst beim dritten Foto auf … 😀

Anyway! Flohmarkt! Krimskrams, Möbel, Tupper. Alles vorhanden und käuflich erwerbbar! Nur leider keine für mich brauchbaren Fotoutensilien dabei … Vielleicht war ich schon zu spät dran? Wenn der Flohmarkt um 7 startet, man um 9 ankommt, ist das zu spät? Wer weiß. Da vertrete ich die Meinung dass mich der frühe Wurm mal gern haben kann 😉


AL – FiBo in Kölle und der Grand Canyon an der Mosel

Letztes Jahr verpasst, dieses Jahr fest eingeplant (im Zeitplan der besseren Hälfte). Die Fitnessmesse in Köln um sich den Trubel mal Live und in Farbe anzusehen. Ich meinerseits bin eh der Verfechter von „Sport ist Mord“ 😉 Ich bin einfach in diesem Falle zu undiszipliniert um großartig Sport zu machen. Da geh ich lieber mit der Cam raus und knipse oder setz mich aufs Bike und düse in der Weltgeschichte rum …

Nun also als Begleitung dennoch mal ins Geschehen stürzen. Der Plan: Beobachten was sich da alles für Gestalten rumtreiben und informieren, was der Markt an Zusatzstoffen und schnellen Muskelmasse-Weight-Power-Booster-Extreme-Whey-Protein-Shake & -Riegeln bereit hält. 😀 Ach ja, was nur nach „nix“ schmeckt wird mit künstlichen Geschmacksrichtungen in Tropfenform so getrimmt, dass jeder Geschmack bedient werden kann alá Matrix: „Den Brei mag ich am liebsten, schmeckt nach Hühnchen!“

Auf jeden Fall kommt alles sehr amerikanisiert rüber, Hauptsache viel, laut & massig! Jedem das seine …

Am nächsten Tag gings bei der Rückreise noch beim (Grand-)Canyon an der Mosel vorbei. Treträder begutachten, über den Preis schmunzeln und fix weitergehen, bevor noch was gekauft wird und die Bank dann den Kredit zurückfordert, den man dafür aufnehmen musste.


AL – C41 zweiter Versuch

Nachdem sich noch ein paar Farbfilme angesammelt hatten, ging es an den zweiten Versuch mit C41, diesmal bei 38°C. Diesmal jedoch gleich mit temperiertem Wasser, d.h. Wasserhahn auf, Thermometer ins wasser halten und so lang am Regler spielen, bis sich die richtige Temperatur einstellt. Die Chemie wurde in wärmerem Wassermantel temperiert und ab ging die Post 😉 Beschleunigt die ganze Prozedur beim Entwickeln etwas, wobei man sich da jetzt die Gedanken machen könnte, ob der erhöhte Aufwand beim vorherigen Temperieren nicht gleichzusetzen ist mit der längeren Entwicklungszeit bei der 30°C-Entwicklung. Sei’s drum. Erfahrungen müssen gemacht werden!


AL – Berlin Berlin (II)

Teil II der Reihe 🙂


AL – Berlin Berlin (I)

Mal allen Spott über den BER beiseite geschoben, dafür kann ja niemand was 😉 Es ging mal wieder per Dienstreise nach Berlin. Nach getaner Arbeit noch genug Freizeit am Abend gehabt um etwas die Gegend ums Hotel zu erkunden. Entlang der Havel sieht man über schnuckligste kleine gemütliche Häuser über alte Industrieruinen bis hin zu hohen Neubauten von jedem etwas.

Hier Teil I der Kurzreihe vom Film. Diesmal ein APX100 aus der FG20. Hatte extra den 100er genommen und mir den 400er Farbfilm für später am Abend aufgehoben, dann wurd es aber doch so kalt, dass der 400er in der Tasche blieb und ich mich im Hotel wieder aufgewärmt habe 😀


Analog Love – C41 Selfmade

Yes we can! And we did it!
Vor leider schon etwas längerer Zeit hat mir meine bessere Hälfte das Tetenal C41 Kit für die Selbstentwicklung zum Geburtstag geschenkt. Da ja bisher schon Schwarzweiß selbst entwickelt wurde, sogar schon Abzüge selbst erstellt wurden, war also Farbe die nächste zu nehmende Hürde. Was mich bisher davon abgehalten hatte? Die Prozesstemperatur von 38°C die möglichst stabil gehalten werden sollte …
Ja, man kann mit verlängerten Zeiten auch bei 30°C entwickeln, es soll sogar Leute geben die bei 20°C entwickeln, so experimentell wollte ich jedoch beim ersten mal nicht unbedingt an die Sache ran gehen. Also das Kit leider erst mal stehen gelassen und vor Kurzem wieder ans Licht befördert. Nu ma ran an die Buletten! Aquarienheizer für bis zu 40°C, drei 1L Apotheker Braunglasflaschen sowie Trichter für die Chemie besorgt und siehe da, so viel Wasser (für das Mantelbad der Entwicklerdose) auf 38°C aufheizen dauert ja ewig! In Ermangelung von zu viel Zeit also fix umgeschwenkt auf 30°C entwicklung und den allerersten C41-Film seiner ‚korrekten‘ Entwicklung zugeführt 😀

Korrekt sei mal dahingestellt, jedoch ist es die richtige Chemie und Prozess für die Emulsion 😉 (man erinnere sich, dass der C41 auch schon in SW-Chemie baden durfte mit ‚gutem‘ Erfolg)

Hier also ein paar der ersten Schnappschüsse des Rossmann-Hausmarken C41 Farbnegativfilms mit leichter Tonwertkorrektur in der Nachbearbeitung. Zu meiner Schande muss ich gestehen, das Bild mit den Blümchen ist nicht korrekt belichtet, da hatte ich die Kamera auf ISO100-Film eingestellt um den Belichtungsmesser für den HP5+ in der Rolleiflex zweckzuentfremden. Rollfilm voll gemacht, ISO nicht mehr zurückgestellt und siehe da, anstatt mit ISO400 mit ISO100 dezent überbelichtet …


Moped(s)

Sonntag Mittag. Sonne scheint. Magen ist gefüllt. Moped ist startklar.

Frühling wird genutzt um mal wieder neue Fahraufnahmen zu machen, diesmal zwar nur von Freunden (und Dazwischenfahrern) und nicht der eigenen Maschine, dennoch endlich mal wieder rauskommen und zwei Hobbies miteinander verbinden 😉


Analog Love – Delta100

Zeit. Zeit nehmen und Zeit haben. Aktuell leichter gesagt als getan 😉

Zeit für Bilder! Filme austesten und einfach mal wieder ‚knipsen‘

Hier die Ergebnisse vom Ilford 100 Delta Professional in Ultrafin Entwickler gebadet.


Intermot II

Hier der zweite Teil, inkl. mehr Custombikes aus Halle 10, für die man allein vermutlich nochmal einen ganzen Tag brauchen könnte um jedes Detail zu entdecken …

Sagen wir ma so, es gibt nichts, was es nicht gibt. Oder jemand baut 😉


Intermot I

Diese Jahr gings auf die Intermot, Benchmark durchführen und Neuheiten begaffen 🙂
Die Hostessen taten mir ehrlich gesagt etwas leid, werden von jedem angestarrt  (von manchen mehr oder minder unauffällig) und dürfen 8h Dauergrinsen. Guad, werden ja dafür bezahlt ^_^ Man müsste eigentlich direkt mal hingehen und ne Umfrage machen welches der schlechteste Anmachspruch war, den sie auf der Messe bisher gehört haben 😀

Anyway: Zurück zu Wichtigem! Den Bikes! Schöne neue Bikes! Ich brauch ne zweite Garage und n größeren Geldbeutel 😉

Von der neuen Triumph Thruxton über die Honda Fireblade bis hin zum anderen Ende des Spektrums mit der MSX125 (Neuinterpretation der Honda Monkey) … wie heißt es an der Börse? KAUFEN! KAUFEN! KAUFEN! 😀


Vorarlberg VII – Sprüche

Zu guter Letzt noch ein paar lustige Sprüche, die wir in Lindau dokumentieren konnten. Für jeden was dabei 😉


Vorarlberg VI – Lindau

Was darf natürlich in der Nähe Bodensee nicht fehlen? Ein Besuch von Lindau =)
Und von Bludenz aus, einiges einfacher zu erreichen als der Rheinfall 😉


Vorarlberg V – Pause!

Nach der intensiven Tour durch die Schweiz hatten wir beschlossen, eine Pause einzulegen, Energie zu tanken und etwas Wandern zu gehen. Glücklicherweise geht direkt aus Bludenz eine Seilbahn auf den Hausberg => Den Muttersberg! Klingt komisch, ist aber so 😉

Da die Wanderroute rund um die Muttersbergalm nur eine halbe Stunde gehen sollte, wir das Wetter aber noch weiter genießen wollten, haben wir uns entschlossen die nächste Route mit 1,5h auch noch zu wagen. Ich kann sagen, bereut haben wir es nicht 🙂


Vorarlberg IV – (… eher Rheinfall)

Diesmal ging es schnurstracks durch Österreich, das Fürstentum Lichtenstein hinein in die Schweiz, um den Rheinfall in Lebensgröße zu genießen.
Die Tour war anstrengender als gedacht, da durch die vielen geraden (und daher etwas langweiligen) Abschnitte und die dauernden Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht so rechter Fahrspaß aufkommen wollte.
Von wegen „Unendliche Weiten“ und so … Man muss es für die Leute bei Star-Trek langweilig gewesen sein, immer nur geradeaus zu fliegen 😉
Hatte sich dann aber dennoch gelohnt, der R(h)einfall war keiner, im Gegenteil. Wie sich die Wassermassen imposant von ihrer Klippe stürzen, um in lautem Getose und viel Schaum und Gischt danach wieder beruhigt weiter dem Flussbett entlang zu fließen … Schön. Einfach nur schön 🙂


Vorarlberg III – Silvretta

Heute ging es über die Silvretta Hochalpenstraße (die nicht grad zu den günstigen (kostenlosen) Pässen gehört) um neue Landschaften zu erkunden. An der Mautstation fix mal die Ablass-Gebühr berappt und die ersten Kilometer genossen, bis es auf einmal nur noch im Schritttempo weiterging. Ursache: Baustellen-LKW … Auf der Silvretta Hochalpenstraße bzw. am selbigen Stausee wird ordentlich gebaut. Also fix überholt und auf nun quasi verkehrsfreier Straße die Kurven genossen =)
Oben angekommen auf dem Parkplatz konnte man (mit haufenweise anderen Touristen) die Aussicht genießen 😉 Offensichtlich hatten auch ein paar MX-5 Liebhaber die gleiche Idee und haben erstmal schön die Busparkplätze okkupiert ^_^


Vorarlberg II

Die folgenden Fotos lasse ich mal quasi unkommentiert, damit man die Panoramalandschaft genauso genießen kann, wie wir im Urlaub. Fantastisches Wetter und ein Ausblick auf grüne Täler und schöne Berge!


Motorradurlaub – Vorarlberg

Nachdem dieses Jahr das Selbstfahren hoch im Kurs stand und steht, war klar, dass im Urlaub Kilometerweise Erfahrung gesammelt werden sollte. Daher: Zweites Bike organisiert und aufgesattelt!

Dolomiten, Südtirol und näheres Alpenumfeld wurden damals noch auf einem Bike erkundet, somit war ein neues Fleckchen notwendig, um auch mal was von der Welt zu sehen 😉

Verschlagen hat es uns diesmal nach Bludenz, bzw. in den quasi „Vorort“ Nüziders.
Ein schöner ruhiger Ort, fußläufig ist die Altstadt von Bludenz sehr gut zu erreichen. Da es mitten im Tal lag, gab es also in West- und Ostrichtung Möglichkeiten die Umgebung zu erkunden.

Angefangen mit einem Radrennen an dem wir unfreiwillig teilgenommen haben (die Radler hatten sich leider die gleiche Route ausgesucht wie wir …), über schöne Pässe ging es innerhalb von neun Tagen rund 1600km in jede Himmelsrichtung. Mehr dazu aber auch in den nächsten Posts.

Hier die Aussicht vom Hotelzimmer aus in Richtung Westen:

 


Rossfeld – Panoramastraße

Was wollen wir im Urlaub machen? – Mopedfahren!
Was wollen wir im Urlaub sehen? – Panorama!
Ab zur Rossfeld Panoramastraße! 😀

Der Plan dazu stand schon länger im Raum, aber eine Anreise von ca. 140km nur für n paar Kilometer Panoramastraße und dann wieder hoam? Eher nicht so prickelnd. Also ein Wochenende eingeplant, Hotel gebucht und Freitags angerückt, Samstag die perfekte Aussicht und das Panorama genossen, kurz in einen Bergsee gehüpft (kurz triffts da wirklich … gehüpft eher weniger ^^) und das Wetter genossen. Bei 31° brennt die Sonne schon ordentlich auf den Klamotten und man schmort im eigenen Saft ohne Fahrtwind. Nich grad angenehm …


Freeride E / KTM E-Cross

„Die letzten Runden sind die schwierigsten. Schmeißt euch nicht weg!“ So der O-Ton des Instruktors … Na wäre doch gelacht wenn man sich nicht schon vorher wegschmeißen würde 😉

Nach letztwöchigem Mountainbike-Exkurs, ging es diesmal in die Nähe des KTM-Werks nach Munderfing zum E-Cross fahren. Ein heiden Spaß, aber verdammt schweißtreibend … Besonders für ungeübte Anfänger. Ich muss aber sagen, außer dass die Maschine einmal sanft am Hügel des Trial-Kurses abgelegt wurde ist toi toi toi, mit Maschine 12 nix passiert. Andere Maschinen haben es da schon nicht so leicht gehabt 😉 Bis auf Schürfwunden und Prellungen sind aber alle wieder heil dahoam angekommen. The Show must go on! Wir kommen wieder 😉


Baffelbiker

Nu gabs doch n paar Fotos von den begnadeten Bikerkollegen (und dem Bremsklotz, auch bekannt als ‚ich‘) schön im Renndress ala Factory Racing 😉