Archiv für März, 2016

Tagebau – Tage später

Der Tagebau … wieder etwas, was es (vielleicht zum Glück?) in Bayern nicht gibt. Wäre ja schade um die schönen Berge und die dazu passenden Täler. Jedes Jahr wird also auch mal der Tagebau besucht, um die unweigerlichen ‚Fortschritte‘ zu dokumentieren bzw. über die kilometerlangen Bandanlagen zu staunen, die die Gruben durchschneiden um das Fördergut von A nach B zu bringen. Simple solide Technik, sicherlich seit Jahrzehnten bewährt. Heißt ja schließlich, „never change a winning team“ 😉
Neu war aber auf jedenfall der ‚Skywalk‘ am Besucherpunkt der einen schönen Ausblick bot, jedoch schon bei der Begehung durch einzelne Personen ordentlich ins Schwingen geriet. Das Hinweisschild am „Eingang“ besagte schließlich auch, Hüpfen und Springen verboten. Zurecht mag man meinen 😉 Da bin ich froh, dass mein Arbeitsplatz nicht hoch oben auf einem Kran liegt, Wind und Wetter ausgesetzt wie ein Spielball.
Der Wegweiser mit dem Zusatzschild zeigt das treffendste was den Tagebau beschreiben kann. Der Bagger gräbt sich durch die Landschaft und nimmt alles mit, was sich ihm entgegenstellt. Auch Ortschaften, die deswegen natürlich umgesiedelt werden und wurden.

Advertisements

Drachenfels – Königswinter (nein, kein GoT Spoiler!)

Wie versprochen, hier nun die Bilder vom Drachenfels, ohne Thron, und leider auch ohne Drachen. Scheint ausgeflogen gewesen zu sein bei dem Wind da oben … Winter is coming! (no pun intended) Die Kälte hat vermutlich nich gerade dazu beigetragen die sich zu dem Zeitpunkt anbahnende Grippe in Schach zu halten. Nachher is man ja eh schlauer 😉

Rauf auf den Berg mit der Zahnradbahn. Kurzfassung: Langsam, aber immerhin stetig ^_^ Oben die letzten Überreste der Burg besichtigen, leider ist der einzige Turm der sich oben gehalten hat nicht begehbar, aber die Aussicht is trotz des diesigen Wetters an dem Tag recht schee. Nichts gegen die Aussicht von den bayerischen Berge, aber man kann ja Ruhrgebiet nicht mit Bayern gleichsetzen.
Als die Sonne dann weg war, ging es eine Station talabwärts beim beleuchteten Schloss weiter. Es wurde alles bunt beleuchtet und man konnte durch die Gemächer wandern. Quasi Schlossbegehung im Pop-Art-Stil.
— Bloß nicht in die Flutlichtstrahler schauen! Oder eben die nächste Minute den bunten Farbfleck im Sichtfeld behalten und genießen 😉 —


Urlaub – geplant ist nicht gleich durchgeführt

Eine Woche Urlaub, die erste seit Januar wieder. Freut man sich ja insgeheim eigentlich schon seit dem letzten Urlaubstag vom Vorurlaub drauf. Man schmiedet Pläne, was man alles so erledigen und besichtigen will und am Ende kommt es doch anders 😀

Sonntag: Kopfschmerzen als Vorbote werden gepflegt ignoriert, als sich jedoch abends, nach dem Besuch des Schlosses am Drachenfels, Halsschmerzen dazu gesellen, sollte man sich ggf. eingestehen, dass irgendwas im Argen liegt.

Montag: Kopfschmerzen noch da, Halsschmerzen sowieso, dazu kommt leichte Übelkeit und Rückenschmerzen. Das volle Programm also zum Wochenstart. Was will man mehr? Gesund bleiben vielleicht ;D

Dienstag: Besserung in Sicht, jedoch no nix überstanden, also ab zum Arzt und eine Krankschreibung ausstellen lassen, damit wenigstens der Urlaub nicht verfällt. Bringt einem ja eh nix, wenn man nur im Bett liegt…

Mittwoch: Wenns läuft dann läufts, weiterhin besteht Hoffnung auf Besserung, die sich jedoch zur allgemeinen Unzufriedenheit nur langsam einstellt. Ein Trend ist jedoch erkennbar und somit werden vorsichtige Pläne für die nächsten Tage geschmiedet.

Donnerstag: Bis auf Hals und Schluckbeschwerden fast schon wieder sowas wie fit. Falls man diesen Begriff auch für nicht sportlich aktive Menschen nutzen darf 😉

Zumindest gabs vom Sonntag Abend ein paar Fotos mit dem Handy, die Bilder von der Cam kommen im Laufe des nächsten Beitrages. Weiterhin guade Besserung und toi toi toi…